Pure Lebensfreude mit Ina & Kilian

Aktualisiert: 9. Aug 2019

Wir sitzen auf dem alten Sofa in der Ferienwohnung und erinnern uns an das Florence and the Maschine Konzert in München, Ina erzählt von ihrer Zeit in Kanada und dem Kennenlernen mit Kilian. Es ist fast so, als hätten wir uns nach einigen Jahren endlich wieder gesehen und erzählen uns, was im Leben des anderen so passiert ist. Doch die Wahrheit ist: Ina und ich haben uns zuvor noch nie gesehen. Irgendwie hat sich alles so leicht mit Telefon, Skype und Mails von der Hochzeit klären lassen, dass es nie zu einem realen Treffen kam. Und plötzlich sitzen wir dort in dieser Wohnung, an ihrem großen Tag und erzählen uns von den Highlight Momenten des Lebens. "Jetzt solltest du wirklich langsam mal in die Dusche" lache ich Ina zu und sie verschwindet mit ihrer besten Freundin ins Bad. "Ich schminke mich eh selbst und die Haare sind schnell gemacht" lacht sie. Noch 1 Stunde bis zur Trauung. Diese Ruhe, die Ina ausstrahlt ist wirklich beeindruckend!


Der First Look der beiden war ebenfalls etwas ganz besonderes, was ich so noch nie erlebt habe. Die beiden haben sich umgedreht, angesehen und einfach losgelacht "geil siehst du aus man!!" es war anders emotional, liebevoll und mit so viel Vorfreude!


Wo hast du dein Brautkleid gekauft was empfiehlst du anderen bei der Suche?

Ich habe mein Kleid in München bei Flamenco gekauft. Firma Rembo Style.

Mir war es wichtig meine liebsten dabei zu haben, sprich Trauzeugin, Mama, Schwester und noch eine weitere wichtige Freundin, die mich kennen und mir ehrlich sagen, jenes passt und jenes passt nicht zu dir. Ebenfalls war mir wichtig, dass ich in keinen Laden gehe die mir irgendein Sahnebaiser, Tüll mit noch mehr Tüll und Spitze verkaufen, sondern sich auf mich einlassen. Meine Verkäuferin Nici hat mich gesehen und gewusst was ich will. Sie war sehr offen und direkt und wusste was sie macht. Das war sehr angenehm und witzig, wie ich doch zu dem ein oder anderen Kleid gegriffen habe, was vielleicht bei 1,90 großen Frauen gut aussieht aber nicht an mir :) Sie hat tatsächlich das Kleid rausgesucht und gesagt: Süße, das wird dein Kleid sein. :) Sie hat mich toll durch diese Stunden geführt. Und meine Mädels natürlich ebenso. Ich hatte jedoch nicht diesen Moment den man immer im Fernsehen sieht, alle weinen und die Braut findet keine Worte…. Mir hat das Kleid echt super gut gefallen und habe es auch gekauft… aber gefühlt hat dann das gewisse etwas gefehlt… Ich hab mich dann die nächsten 3 Wochen super verrückt gemacht durch all die Masse an tollen Kleidern, bei Pinterest und CO., sodass ich tatsächlich noch einmal klammheimlich zu Nici in den Laden gefahren bin und 8 weiter Kleider angezogen habe um rauszufinden, ob es nun wirklich DAS Kleid sein soll, deshalb habe ich mir im Laden überlegt im Rückenausschnitt noch die Rückenkette und Borte zusätzlich hin schneidern lassen :) Danach war es für mein Gefühl, MEIN KLEID, aber immer noch ohne Tränen :)

Empfehlung: Nur die ehrlichsten wichtigsten Personen/Wegbegleiter mitnehmen. Es ist für die Braut, aber auch für die, die mitkommen dürfen, schon sehr besonders- Und eine echte Wertschätzung :) . Hilfreich ist es sich schon eine grobe Vorstellung zu machen, was man will und was nicht, aber gerne auch Tipps und Vorschläge annehmen sollte um ans Ziel zu kommen. Vielleicht auch den Mut haben zu sagen, bei diesem Kleid fehlt mir DAS, kann man das noch ändern/dranmachen ETC. Ach ja und vielleicht nicht auf DEN MOMENT warten, bis man weint :) vielleicht reicht wohlfühlen und die Vorstellung zum Altar zu laufen schon Jund wenn es sich dann gut anfühlt- reichts ja vllt auch schon :)


Was würdet ihr jetzt bei der Planung anders machen?

Rückblickend tatsächlich nichts wirklich. Uns war es wichtig, dass es nicht stressig für uns und die Familie wird . Wir haben tolle und liebe Menschen um uns gehabt, die immer wieder ihre Hilfe angeboten haben. Kili und ich haben uns einen Plan gemacht und dann die Hilfe angenommen. Was super Hilfreich war. Unsere engste Familie hatte jeder 1-2 „Aufgaben“ und hat uns somit super geholfen und wir haben es abgegeben und wussten, dass es super liebevoll von derjenigen Person gestaltet und gemacht wird. Das war wirklich toll.


An welchen Ecken konntet ihr sparen hättet im Nachhinein nicht gebraucht

Definitiv an den Blumen. Ich liebe es jedoch auch kreativ zu sein. Und wir hatten wirklich überall an jeder Ecke Blumen. Ich habe über das Jahr Vasen gesammelt und Ideen gesammelt. Ich war dann zwei Tage vor der Hochzeit am Großmarkt um zu sehen, welche Blumen es gibt und einen Tag vorher mit meiner Trauzeugin, Schwester Mama und Schwiegermama bei Sekt die Blumendekoration gemacht. Es war ein herrlicher Tag. Jedoch habe ich mir den Blumenstrauß, Kranz und Ansteckblume machen lassen. Das kann ich nicht :)

Wir hatten kleine Details, eine Kleine italienische Espressobar, Limonadenstation, Waffelbar, haben viele Bilder Ausgedruckt und eine Art Freundschaftsbilder Wand gemacht, klar hätte man sich das „sparen“ können aber ich glaube uns hätte es gefehlt, wenn es nicht da gewesen wäre :-) was jedoch schon ein wichtiger Punkt sein kann, wenn man etwas sparen will, sich eine Lokation auszusuchen in der die Bewirtung etc innbegriffen ist. Wir haben die Lokation und Catering separat zahlen müssem. Wir mussten tatsächlich alles einzeln zahlen, sprich jedes Gedeck, Glas etc. Auch da haben wir einen Tipp: wir haben unseren Kuchen selbst mitgebracht. Jedes Familienmitglied hat einen Kuchen mitgebracht, somit haben wir uns das eingespart und den Kuchen haben wir selbst aufgeschnitten. Das hätte tatsächlich auch pro geschnittenes Stück Kuchen 1 € gekostet. Über unseren DJ wurde uns die Fotobox gratis dazu gegeben. Da konnten wir einiges sparen. Unser Duo mit Harfe und Kontrabass waren Freunde von einer Freundin von Ina. Es muss nicht immer eine bekannte Hochzeitsband sein, womöglich mit einem enorm hohem Honorar.


Wie fühlt es sich jetzt an, eure Hochzeitsbilder anzuschauen?

Es ist unglaublich magisch die Bilder wieder und wieder anzusehen. Es ist tatsächlich so, als würden wir an den Hochzeitstag zurückversetzt werden und alles nochmal erleben dürfen, da die Bilder so liebevoll und natürlich geworden sind. Keine gestellten Bilder, sondern diese einzigarteigen Momente so festzuhalten, ist einmalig und unglaublich erfüllend. Aber auch Bilder von den Momenten der Hochzeit mitzubekommen, die man an diesem Tag gar nicht wahrgenommen hat, weil es an einem ganz anderen Tisch oder Bereich stattgefunden hat. Wirklich toll und ja einfach magisch. Wir konnten uns in all den Bildern einfach wiedersehen und spiegelt uns, unsere Freunde und auch Freundschaften einfach sehr gut wieder.

An eurer Hochzeit hat es ja plötzlich sehr stark geregnet. Wie seht ihr die Stimmung jetzt im Nachhinein betrachtet?

Jaja es heißt der Wonnemonat Mai…. Nachdem es bei uns eine Woche vorher noch einmal geschneit hat, kalt und jeden Tag geregnet hat, haben wir uns die Sonnenstunden schon abgeschminkt. Ich habe zu Kili immer gesagt: Ich wünsch mir nur, dass wir die Trauung im freien machen können und danach kann es so viel Regnen wie es will :) Anscheinend hatten wir eine gute Connection zu Petrus, denn genau so ist es gelaufen. Tatsächlich war auch das überhaupt nicht schlimm, im Gegenteil. Wir hatten eine Schlechtwetter-Alternative in einer Scheune auf dem Hof und so waren alle beisammen, es hat sich nichts verlaufen auf dem Gutshof, niemand war abseits oder sonstiges. Als es beim Kaffeetrinken im Garten angefangen hat zu regnen, waren wir beim Fotoshooting, als wir zurückgekommen sind, waren alle in der Scheune, jeder hat wohl angepackt und mitgeholfen und war wohl recht lustig. „So wie`s kommt so kommt`s.“ - Haben wir uns gesagt - damit sind wir auch echt gut gefahren.


Was war euer schönster Moment an der Hochzeit?

Ina: zu meinem Lieblingslied von meinem Papa zum Altar geführt zu werden, alle lieben um mich zu haben und dann Kili zu sehen. Die Leichtigkeit und Freude die uns den ganzen Tag begleitet hat. Es ist schwer DEN Moment zu sagen. Gefühlt einfach all die Gefühle die mich den ganzen Tag begleitet haben.

Kili: Der Moment als Ina um die Ecke kam und auf mich zu gelaufen gekommen ist. Bis dahin, war das Lied nicht mein Favorit aber als sie um die Ecke gelaufen ist, in dem Garten mit Freunden und Familie den Bergen im Hintergrund… hat es mich einfach nur umgehauen. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber die Stimmung und das Gefühl war unbeschreiblich.


Ihr habt euch spontan am Hochzeitstag für einen First Look entschieden, wie hat sich das angefühlt?

Das war wirklich toll, wir konnten uns zusammen nochmal ganz anders wahrnehmen. Kili hat mich gedreht und wir haben gelacht und genossen, dass wir diese Zeit hatten. Vor dem Altar, wäre das so ausgelassen nicht möglich gewesen. Wir konnten uns dann am Altar voll auf die Trauung unserer Freundin konzentrieren und fallen lassen. Danke für diesen tollen Tipp ich würde es jedem weiterempfehlen. Was für uns auch echt großartig war, dass ihr von Anfang an dabei wart und echt unterstützt habt. Nachdem wir uns in der Wohnung gemeinsam, jeder in seinem Bereich fertig gemacht hat, hatten wir trotzdem das Gefühl wir sind nicht weit weg voneinander. Ihr habt uns mit all euren Tipps super geholfen und geführt. Es hat sich alles super natürlich angefühlt. Auch als wären wir alle schon ewig befreundet, was eine unglaubliche Leichtigkeit in all die Situationen gebracht hat.






357 Ansichten

 

© 2019 by Frau Herz

Impressum | TeamDatenschutz | Kontakt